Gartenkunst und Landschaftspflege
Gestern • Heute • Morgen

Erhaltung und Entwicklung von Parks und Gärten im "grünen" Weiterbildungszentrum für Sachsen-Anhalt

Backhaus, Lehm und tierische Bewohner


Der Garten


1979 wurde das Grundstück erworben und seit dieser Zeit wird der Garten gestaltet. Dabei wurde der alte Baumbestand erhalten, wodurch ein Lebensbereich für über 40 Vogelarten entstand.


Betritt der Besucher das Areal, so findet er auf der linken Seite das Backhaus, an welches sich ein Gewächshaus lehnt. Dieses und ein zweites versorgen die Familie mit Gurken, Tomaten und Paprika. Schaut man nun nach rechts, fällt der Blick auf zwei imposante Nussbäume. Nähertretend sind ein kleiner Teich mit Biber, eine Hummelburg der besonderen Art und eine Waldecke zu entdecken.


Genauer hinschauen sollte man auch weiterhin: Stauden- und Dahlienbeet, ein großer Teich als Refugium für Rotbauchunke, seltene Libellen, Teichmolche u. a. lassen sich nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennen. Im Nutzgarten gibt es mehrere Hochbeete, deren Bau unter anderem erläutert wird. Da der hier vorhandene Boden sehr sandig ist, wird er zum Beispiel mit nachwachsenden Rohstoffen und Lehm aufgewertet. Lehm wird der Besucher oft entdecken, mit ihm wurde gebaut, gemalert und wer ganz große Lust hat, kann das Lehmtreten ausprobieren.


Erlebnis & Attraktion


Hühner, die einen Lehmfachwerkstall bewohnen.





Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Öffnungszeiten: auf Anfrage
Führungen: auf Anfrage

Eintritt: 2 € pro Person

Serviceinformation

Adresse

Trifftstraße 2
39524 Sandau 

Kontakt & Ansprechpartner

Sybille & Rolf Wernitz
Telefon: 039383-220

Anfahrt