Gartenkunst und Landschaftspflege
Gestern • Heute • Morgen

Erhaltung und Entwicklung von Parks und Gärten im "grünen" Weiterbildungszentrum für Sachsen-Anhalt

Aus einer Betonwüste entstand ein ökologisch, naturnaher und nachhaltiger Garten.


Der Garten


Rosen und Kräuter duften vor dem Hauseingang. Einheimische Laubbäume, Benjeshecken, Totholz, Wurzel- und Reisighaufen, Wildsträucher sowie Wildrosen breiten sich rund um die Grundstücksgrenze aus und locken zahlreiche Vögel an. Stauden aus Großmutters Garten, Wildkräuter, Wiesenblumen und Gräser blühen von Februar bis Oktober. Sie dienen Insekten und Schmetterlingen als Nahrung. Sand- und Kalksteinmauern ohne Mörtel bieten Eidechsen und Spinnen Unterschlupf. Käfer und Kröten verstecken sich in Sand-, Kies- und Mulchflächen, Laubhaufen und Gruben. Nisthilfen ergänzen die Unterkunftmöglichkeiten.


Bei allen Projekten wurde hauptsächlich gebrauchtes Material verwendet. Sand- und Kalksteine für die Mauern stammen aus Abbruchhäusern, Holz und Wurzeln aus Baugebieten, Häcksel für Mulchflächen und Wege vom Baumpfleger. Aus alten Sandsteintafeln von einer Nachbarin wurde eine Abendsonnenbank am Ende der Blumenwiese errichtet. So entsteht im Herzen eines kleinen Dorfes seit 1999 ein Wohlfühlort für alle Lebewesen.


Erlebnis & Attraktion


Einer der Fixpunkte ist der „Monte Scherbelino“. Aufgeschichtet aus Betonteilen ist der Hügel nach Süden als Steilwand ausgerichtet und gen Norden abgetreppt. Dahinter liegt windgeschützt der Gemüsegarten.






Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Öffnungszeiten: auf Anfrage
Führungen (ca. 1 Stunde): auf Anfrage (für 6 bis 15 Personen)

Eintritt: kostenfrei
Führungen: kostenfrei

Serviceinformation

Freier Eintritt

Adresse

Rudolf-Breitscheid-Straße 3
39365 Eilsleben 

Kontakt & Ansprechpartner

Hedwig & Bodo Krüger
Telefon: 039409-20036
E-Mail: hebokrueger@aol.com

Anfahrt